Wo Pflanzen ein Zuhause finden

greenhouse-827464_640(1)Dem angedachten Bau eines Gewächshauses geht zumeist der gute Vorsatz voraus, Eigengewächse zu züchten, um sich somit zumindest teilweise selbst versorgen zu können. Zur Verfügung stehen auch in diesem Segment eine Vielzahl von Varianten, mit denen man die Arbeit hieran beginnen kann. Vom laienhaften Zusammenschustern alter, nicht mehr benötigter Fenster mitsamt Rahmen, über den Kauf von Fertig-Gewächshäusern komplett aus Glas, hier ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Auch den Formen und Größen sind kaum Grenzen gesetzt, eventuell lediglich darin, welches Platzangebot der eigene Garten hergibt. Sicherlich ist die Größe des Vorhabens auch ein wenig davon abhängig, was genau der Erbauer, denn an Pflanzenarten darin Anbauen will.

Begehrte Nutzpflanze, beliebte Zierpflanze

Als passionierter Pflanzenkenner verfolgt man gewissermaßen den Traum, seine eigenen Vorstellungen möglichst genau in die Zucht einzubringen. Ein Gewächshaus hilft dabei, gerade auch bei unvorteilhaften Wetterbedingungen, dass Optimum des Pflanzenwachstums zu wahren. Es staut Wärme nach Lichteinfall, es sammelt die Feuchtigkeit im Inneren des Biotops. Es schafft die generelle Voraussetzung, um Pflanzen ganzjährig lebensfähig zu halten.

Verfolgt man nun das Ziel, Zierpflanzen zu züchten oder zeitnah qualitativ hochwertige Nutzpflanzen zu ernten, mit Hilfe eines Gewächshauses ist man dem Weg dahin auf der richtigen Fährte. Ein unbewiesener Fakt ist wohl, dass immer noch am besten schmeckt, was man mit den eigenen Händen gepflanzt, gezüchtet und geerntet hat. Zudem ist die Gewissheit, keinerlei chemische Keulen verwendet zu haben, auch eine Art der Erleichterung. Der eigenen Gesundheit Willen.

Groß und begehbar, gleich kostspielig und aufwendig?

Platzangebot und geeignete Bodenbeschaffenheit zum aussähen von Pflanzen jeder Art vorausgesetzt, ist ein geräumigeres Gewächshaus gleichbedeutend mit ertragreicherem Saatgut. Somit sollte man den Kosten- und Nutzen-Faktor vorab mit in diese Entscheidung einbeziehen. Ist die Wahl schließlich auf ein überdimensioniertes Projekt gefallen, sind helfende Hände allemal von Vorteil. Die Arbeit mit beispielsweise Glas und Metall, dass Zurechtschneiden der einzelnen Teilstücke, die korrekte Vermessung des Arbeitsbereiches, all das gehört zu den Hauptaufgaben, um das Projekt Gewächshaus in einem vernünftigen Zeitrahmen entstehen zu lassen.

Als positiver Nebeneffekt im Antrieb, Gewächshäuser zu errichten, lässt sich in erster Linie das langfristige Sparpotenzial nennen. Baut man nun Nutzpflanzen an, ist beim nächsten Einkauf schon einiges an Geld gespart. Beim Anbau von Zierpflanzen ist die Fahrt in den Blumenladen, oder bei Zeitknappheit zur Tankstelle, zu Omas nächstem Geburtstag nicht mehr von Nöten. Die bequemste Art ist eine höhere Anfangsinvestition in ein Fertighaus, sodass der Fokus sofort auf die Bepflanzung fällt.